Transnationale algorithmische Öffentlichkeit

Interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Univerisät Erlangen-Nürnberg: Exploring the „Fukushima Effect“ (EFE)

Beteiligung: Informatik, Japanologie, Kommunikationswissenschaft und Korpuslinguisitik

Die Digitalisierung der Gesellschaft und der Mediensysteme hat immense Auswirkungen auf (politische) Meinungsbildung und Diskurse. Dieses Projekt widmet sich der Untersuchung eines komplexen Phänomens, das im Zeitalter globalisierter Massenmedien und einer nationale Grenzen überschreitenden Konnektivität in den Sozialen Medien entstanden ist und von uns als transnationale algorithmische Öffentlichkeit bezeichnet wird. Eine interdisziplinäre Kombination aus computerlinguistischen Verfahren, Netzwerkvisualisierung, interkultureller Hermeneutik und kommunikationswissenschaftlicher Inhaltsanalyse ermöglicht es uns, die diesem Phänomen zugrundeliegenden Prozesse zu analysieren und abzubilden. Thematisch befasst sich das Projekt mit der politisch aktuellen Diskussion zur Atomenergie und Energiewende nach Fukushima in Deutschland und Japan.

Finanzierung: Emerging Fields Initiative (2017-2019); BayFor (2015, 2016); Japan Foundation (2014)

Homepage: Emerging Fields Initiative

Medienecho:
Interview mit Prof. Dr. Fabian Schäfer im FRIEDRICH, dem Forschungsmagazin der FAU (Nr. 116, Nov. 2016):
„Nippon Connected“ (von Ilona Hörath)
Berichte über die internationale Konferenz „Catastrophes, Digital Public Spheres and the Future of Democracy“ (11.-13. Sept. 2014 in Erlangen):
Tōkyō Keizai Online (25. Sept. 2014):
ドイツから見た「フクシマ後の日本」とは?SNSで日本は「多様な公共性」を創造できるか (von Heizo Takamatsu)
Independent Web Journal (14. Oktober 2014):
ドイツ・ニュルンベルク大学で講演「独立インターネットメディアが担う使命、期待、障壁」とは (von Yasumi Iwakami)

Schreibe einen Kommentar